Grischa Ludwig mit Nachwuchspferden in Wiener Neustadt

 

Grischa Ludwig mit Nachwuchspferden in Wiener Neustadt

(jr) Vom 19. bis 22. August fand in Wiener Neustadt die erste Reining Futurity des Jahres statt. LQH Chef-Trainer Grischa Ludwig ging dort gleich mit vier Pferden an den Start, die Podestplätze verpasste er knapp.

„Die Wiener Neustadt ist eigentlich ein gutes Pflaster für mich, aber die Konkurrenz in Österreich ist jedes Jahr brutal.“, so Grischa Ludwig. Der amtierende FEI-Doppel-Europameister ist mit vier Pferden nach Wien gereist: Zwei Dreijährigen und zwei Vierjährigen. Mit der Leistung seiner beiden 3-jährigen Pferde in den Qualifikationsritten am vergangenen Mittwoch ist der Schwabe mehr als zufrieden. „Die Zwei haben wirklich hervorragend abgeliefert. Es war für Beide die erste Show und sie haben gezeigt, dass sie bei der Musik mitspielen können.“, berichtet der Trainer. Im Finale hat er dann nur den dreijährigen Hengst Dun Gotta Wine (Besitzerin Fabienne Kuratli-Suter) vorgestellt. Mit einem Score von 217,5 sicherte sich das Duo am Samstag den 5. Platz. Seinen zweiten Dreijährigen hat der Trainer nicht erneut ins Rennen geschickt. „Just On Sparks hat bereits bei der Qualifikation gezeigt was er kann, das Finale wäre für ihn zu viel geworden.“, so Ludwig.

Nach dem Turnier zieht der LQH-Chef Bilanz: „Ich bin schon zufrieden, dass ich alle vier Pferde ins Finale bekommen habe, aber die Finalritte mit den Vierjährigen hätten etwas besser laufen können.“, erzählt er. Im Vorlauf hat Ludwig sie punktgleich mit einem Score von 218 auf den 5. Platz geritten. Im Finale hat der erfahrene Trainer dann leider selbst gepatzt. „Es wäre mehr drin gewesen, weil die Pferde waren super, aber ich habe die Arena etwas unterschätzt.“, erklärt er. Die Arena in Wiener Neustadt ist etwas schmaler als gewöhnlich und da hat bei den Galoppwechseln das Timing nicht gestimmt. „Ich ärgere mich, dass mir so etwas mit meiner langen Erfahrung passiert.“, gibt der LQH-Chef zu. Doch trotz der Patzer übertrifft Grischa Ludwig mit beiden Pferden die Scores aus dem Vorlauf. Mit West Coast Trash (Besitzerin Uta Moll) erreitet er eine Wertung von 218,5 und mit Spooks of Genius (Besitzerin Margot Van Doorne) einen großartigen Score von 221. „Die Pferde haben gezeigt, dass sich das Training ausgezahlt hat und die Manöver sitzen, jetzt heißt es für mich Galoppwechsel üben.“, scherzt Ludwig. Als nächstes Turnier steht für ihn das italienische Derby vom 08. bis 12. September in Cremona auf dem Plan.